HIIT, Bodyweight, Functional Training, Zirkeltraining – Fitnesstrends 2019

eingetragen in: News | 0

Auch für das Jahr 2019 wurden wieder die Trends in der Fitnessbranche definiert.

Letzten Endes hat sich nur eine leichte Verschiebung der Schwerpunkte in den vergangenen Jahren ergeben.

 


  1. Wearables

  2. Gruppentraining

  3. HIIT

  4. Fitnessprogramme für Ältere

  5. Bodyweight Training

  6. Gut ausgebildete Trainer

  7. Yoga

  8. Personal Training

  9. Functional Fitness Training

  10. Training als Medizin

Quelle: American College of Sports Medicine

In unserem kleinen Blogbeitrag wollen wir die „Trends“ HIIT, Bodyweight Training und Functional Fitnesstraining etwas näher erläutern.

Vom Grundgedanken her ist hier ohnehin keine klare Trennung vorzunehmen. Der Begriff des funktionellen Fitnesstraining hat als Ursprung für viele weitere Abwandlungen in der Zielsetzung und Trainingsgestaltung  hergehalten.

Allein die Bezeichnung „Trend“ sollte hier nicht zwingend benutzt werden. Alles was dich in irgendeiner Form weiterbringt ist eben funktionell und somit auch anwendbar. Jedoch ist festzuhalten das bei diesen Trainingsmethoden nicht immer ein isoliertes Ziel wie z.B. Muskelaufbau, maximale Kraft oder Langzeitausdauer im Vordergrund steht. Für uns ist auf der Rangliste der Punkt 6 elementar -> GUT AUSGEBILDETE TRAINER!

Seit 2010 bilden wir Trainer im Bereich des funktionellen Trainings aus und weiter. Immer wieder stellen wir fest das hier erheblicher Nachholbedarf herrscht. Entweder sind die theoretischen Grundlagen der Trainingslehre etwas verblasst, nicht auf aktuellem Stand oder die eigene sportliche Entwicklungsbereitschaft ist nicht ausreichend vorhanden.

Aus diesem Grund setzen wir auf professionelle und praxisorientierte Seminare wie unsere 2-tägige BodyCROSS Functional Fitnesstrainer Ausbildung. Du suchst eine neue Herausforderung? Wir begleiten dich auf deinem Weg zum erfolgreichen Functional Fitnesstrainer!

>>> Unsere Trainerausbildung im Detail <<<

Doch zurück zu High Intensity Intervall Training, Bodyweight Training und Functional Fitnesstraining.

HIIT – High Intensity Intervall Training

Langes Ausdauertraining mit konstantem Puls ist gesund und baut Stress ab. Doch wer Woche für Woche sein immer gleiches Standardprogramm abspult, langweilt sich schnell. Der Körper passt sich nicht weiter an. Ein Leistungszuwachs bleibt aus. Die Lösung: High Intensity Intervall Training (HIIT). Die Abwechslung von hohen Belastungsphasen mit kurzen Erholungszeiten setzt neue Reize. Die Fettverbrennung wird gesteigert, die gesamte Trainingszeit verkürzt. Und das Beste – Dieses Training ist immer und überall möglich. Aber Vorsicht: Ein umfassendes und gezieltes WarmUp ist zwingend erforderlich. Ein Kaltstart mit hohen Belastungsspitzen ist ungesund und führt unweigerlich zu einem erhöhten Verletzungsrisiko. Aus diesem Grund nehmen wir Abstand von erfolgversprechenden 20 Minuten Vollgasprogrammen. Bitte nehmt euch immer die Zeit für ein vernünftiges Aufwärmprogramm und kümmert euch zudem um eure Mobilität und die notwendige Stabilität eurer Körpermitte (Coretraining)

Kürzer trainieren, mehr Fett verbrennen Adieu Komfortzone, adieu Fettreserven. Das Training bis an die Leistungsgrenze verlangt vollen Körpereinsatz. Aber der lohnt sich. Beim HIIT wird im Vergleich zu normalem Ausdauertraining deutlich mehr Fett verbrannt. Die hohe Stoffwechselrate führt zu einem hohen Kalorienverbrauch während der Einheit und zu einem bis zu 48 Stunden dauernden Nachbrenneffekt. Zudem werden Wachstumshormone ausgeschüttet, die den Muskelaufbau fördern. Auch eine schnellere Regeneration nach dem Sport sowie eine gesteigerte Aufnahmekapazität von Sauerstoff sind Vorteile des HIIT. Ausdauersportler können zudem ihre Grundschnelligkeit und Tempohärte steigern. Eine gewisse Grundfitness ist jedoch Voraussetzung für das HIIT-Training. Unerfahrene Sportler folgen am besten den Anweisungen des gut ausgebildeten Trainers, der langsam und kontrolliert an die Trainingsmethode heranführt. Zudem seit auch die längere Regenerationsphase zu berücksichtigen. Härteres Training erfordert eben auch längere Erholungsphasen.

Zusammengefasst ist auch HIIT grundsätzlich funktionell da Übungen durchgeführt werden, die ganze Muskelketten beanspruchen und nicht den Fokus auf isolierte Bewegungen richten. In der praktischen Umsetzung basiert HIIT auf klassischem Zirkeltraining. Verschiedene Übungen werden mit oder ohne Trainingshilfsmittel (Slingtrainer, Battle Rope, Medizinbälle) nacheinander durchgeführt. Der bestimmte Faktor der Intensität sind die zeitlichen Intervalle von Training und Pause.

 

Bodyweight Training – Das Training mit dem eigenen Körpergewicht! 

Hier reden wir weniger über eine Trainingsform sondern mehr über die Zusammenstellung von Übungen die komplett ohne Hilfsmittel durchgeführt werden. Auch nicht wirklich neu oder?

Das eigene Körpergewicht als Trainingsgerät einzusetzen hat schon immer den Charme nicht auf ein Studio oder teure Geräte angewiesen zu sein. Bei den meisten Eigengewichtübungen, die meist ganze Bewegungsabläufe beinhalten, werden somit zwangsläufig mehrere Körperregionen trainiert, sodass Arme, Beine, Bauch und Rücken nicht nur einzeln beansprucht, sondern auch die Effizienz und das Zusammenwirken der jeweiligen Muskelketten trainiert werden. Dadurch kann auch Bodyweight Training richtig anstrengend werden. Eine gesunde Eigenwahrnehmung bei der Durchführung der Übungen sollte auch hier vorhanden sein.
Auch einfach erscheinende Liegestütze können ineffizient oder auch falsch gemacht werden.

Bodyweightübungen werden oft kritisiert, weil „nur“ der eigene Körper als Widerstand dient, was angeblich zu einem ausbleibenden Trainingsreiz ab einem bestimmten Level führt. Befürworter von Eigengewichtübungen entgegnen dem, dass man die Schwierigkeit fast beliebig erhöhen kann, indem man eine Übung variiert. Zum Beispiel kann man statt eines normalen Liegestützes einhändige Liegestütze oder Liegestütze mit erhöhtem Beinniveau durchführen, was den Widerstand deutlich erhöht. So kann die Trainingsintensität nach oben und unten angepasst werden, um nicht nur im Kraftausdauerbereich, sondern auch bis in den Maximalkraftbereich zu trainieren. Eine klare Trennung zu HIIT oder Functional Training ist somit schwer herzustellen. Auch Bodyweight Training kann mit zum Muskelversagen in hoher und höchster Intensität durchgeführt werden. Meist wird das Training zudem auch in Zeitintervallen absolviert und weniger auf Basis von Wiederholungen.

 

Functional Training

Jetzt wird es kompliziert. Was ist jetzt der Unterschied zwischen HIIT, Bodyweight, Zirkeltraining oder Functional Training? Eine klare und deutliche Trennung ist wahrscheinlich überhaupt nicht möglich. In der richtigen Reihenfolge müsste man Funktionelles Training ganz nach oben auf die Liste setzen. Denn um was geht es hier vom Grundsatz her?

Functional Fitness setzt auf natürliche, funktionelle Bewegungsabläufe. Die Basis aller Belastungen ist das eigene Körpergewicht. Das Zirkeltraining in der Gruppe ist fixer Bestandteil einer Trainingseinheit zur schnellen und effektiven Steigerung der körperlichen und mentalen Leistungsfähigkeit. Durch diese Förderung von Beweglichkeit und Schnelligkeit kombiniert mit der Stärkung der Kernmuskulatur kann jeder individuell seinen Trainingserfolg lenken. Zur Erweiterung und Abwechslung des Trainings werden Hilfsmittel eingebaut die natürliche Bewegungsmuster zulassen und forcieren.

Somit haben wir schon mal die Ziele definiert:

-Ganzheitliche, anwendbare Bewegungsabläufe

-Körperliche und mentale Leistungsfähigkeit

-Stärkung der Körpermitte

-Förderung von Beweglichkeit und Schnelligkeit, muskulär und koordinativ

Wir haben uns mit BodyCROSS zum Ziel gesetzt verschiedene effiziente Trainingsmethoden zu kombinieren. Modernes Zirkeltraining ist die Methode der Wahl um Kraft und Ausdauer effektiv zu trainieren. Zur gegenseitigen Motivation in der Gruppe, die einen schnellen Trainingserfolg garantiert, kommt ein wichtiger Faktor hinzu: Spaß am Training! Unsere zertifizierten BodyCROSS Trainer wählen die Übungen und deren Reihenfolge aus. Belastungszeiten und –intensitäten können individuell angepasst werden.

Egal ob mit hoher Intensität, mit oder ohne Trainingshilfsmittel!

Sport muss Spaß machen und dafür sorgen dass wir länger leistungsfähig und gesund bleiben als ohne.